Bitwise bringt in einem neuen Brief an die SEC sein Engagement für Bitcoin Trader ETF zum Ausdruck

Bitwise bringt in einem neuen Brief an die SEC sein Engagement für Bitcoin Trader ETF zum Ausdruck

Bitwise hat ein neues Schreiben an die United States Securities and Exchange Commission geschickt, in dem es seine Verpflichtung gegenüber Bitcoin ETFs zum Ausdruck bringt und auf die Bedenken der SEC bezüglich Marktmanipulation eingeht.

Bitwise drückt seine Verpflichtung gegenüber Bitcoin Trader ETF in einem neuen Brief an die SECPhoto aus

Das Bitwise Digital Asset Management ist nach wie vor sehr daran interessiert, einen Bitcoin Trader Exchange Traded Fund (ETF) aufzulegen. Am Mittwoch schickte das Bitcoin Trader Unternehmen einen neuen Brief an die United States Securities and Exchange Commission (SEC) und reagierte damit auf den zuvor veröffentlichten 112-seitigen Ablehnungsbrief, den es im Oktober von der SEC erhalten hatte.

Der neue Brief, der am Freitag von der SEC veröffentlicht wurde, geht auf die Manipulationsängste der SEC ein. Laut SEC war einer der Gründe, warum der Bitcoin ETF nicht genehmigt werden konnte, die Gefahr von Marktmanipulationen. Da dies eine große Sorge sei, so die SEC, müsse die Börse „so gestaltet sein, dass sie betrügerische und manipulative Handlungen und Praktiken verhindert“. Im Grunde war die SEC nicht davon überzeugt, dass Bitwise genug getan hatte, um dieses Problem anzugehen.

Bitwise hat der SEC nun vorgeschlagen, dass, da der Preis von Bitcoin auf dem offenen Markt festgelegt wird, der Vermögenswert „einzigartig widerstandsfähig“ gegen die Art von Marktmanipulation ist, die andere Märkte plagt. Die Firma schreibt weiter, dass:

„Die inhärente Fungibilität von Bitcoin und die verteilte Natur des Marktes ermöglichten eine effektive Arbitrage zwischen verschiedenen Handelsplätzen, was dazu beitrug, Bitcoin vor Versuchen der Manipulation einzelner Märkte zu isolieren“.

Bitwise stellt fest, dass die Anforderung der gemeinsamen Überwachung als Mittel zur Eindämmung der Möglichkeit von Marktmanipulationen ebenfalls erfüllt wurde. Der ETF wurde im Namen von Bitwise von der NYSE Arca eingereicht und das Schreiben legt fest, dass letztere über die Intermarket Surveillance Group eine Vereinbarung mit der CME Group hat.

Darüber hinaus argumentiert Bitwise, dass es ein sehr „robustes Regelwerk“ gibt, das bereits auf die Befürchtungen von Marktmanipulation eingeht. Die CME CF Bitcoin Rate, die bei der Abwicklung von CME Bitcoin Futures-Kontrakten verwendet wird (ein bereits von der CFTC genehmigtes Produkt), arbeitet mit diesen Regeln. Außerdem führt die CME den Vorsitz in einem Aufsichtskomitee, das für die Tarife zuständig ist und die Bitcoin-Preise von fünf der weltweit größten Börsen, darunter Bitstamp, Coinbase, Gemini, itBit und Kraken, berücksichtigt.

Bitcoin

Bitwise fügt das dann hinzu:

„Die konstituierenden Börsenkriterien legen fest, dass das Aufsichtskomitee sicherstellt, dass jede Börse ‚über Richtlinien verfügt, um jederzeit faire und transparente Marktbedingungen zu gewährleisten, und über Verfahren verfügt, um illegale, unfaire oder manipulative Handelspraktiken zu identifizieren und zu verhindern‘ und ‚auf Anfrage mit Anfragen und Untersuchungen der Regulierungsbehörden und des Administrators zusammenarbeitet und Vereinbarungen über den Datenaustausch mit der CME Group durchführen muss.

Bitwise sagt, dass ein richtiger ETF den Bitcoin-Investoren in den USA, die bereits auf anderen Wegen in den Markt eintreten, „materiellen Schutz“ bieten würde und dass es sich zur Auflage eines ETFs „verpflichtet“.

Bitwise hat den Antrag erstmals im Januar 2019 gestellt und sich mehrmals mit der SEC getroffen, um die Befürchtungen der Kommission über das Produkt zu zerstreuen. Doch so optimistisch das Unternehmen auch war, die SEC sah das anders und lehnte den Antrag ab. Kurz nach der Ablehnung antwortete Bitwise und dankte der SEC für die ausführliche Antwort und sagte, dass sie die Ablehnung als Fortschritt betrachtet.

Kommentare sind geschlossen.